Aufnahme

Bevor ein Kind in der Kindertagesstätte aufgenommen wird, findet für jede Familie ein Aufnahmegespräch statt. An diesem Gespräch nehmen die Einrichtungsleitung und die sogenannte Bezugserzieherin, die die Eingewöhnung begleitet, teil.

Folgende Punkte werden besprochen:

  • wir erfragen wichtige Dinge zum Kind, um uns gut auf das neue Kind einstellen zu können
  • wir erklären den Eltern das Vertragswesen
  • wir erzählen über unseren Tagesablauf
  • wir besprechen die Gestaltung der Eingewöhnung
  • wir berichten über pädagogische Schwerpunkte
  • wir zeigen den Familien die Einrichtung

Eingewöhnung

Mit dem ersten Tag in der Kindertagesstätte beginnt für alle eine neue, bewegende Zeit, insbesondere für jedes neue Kind, das zunächst alle Gewohnheiten verlässt und auf neue Situationen und Personen trifft.
Die behutsame Eingewöhnung der Kinder liegt uns besonders am Herzen. In dieser Phase der Veränderung im Leben der Kinder möchten wir die Eltern und Kinder begleiten.

In der Regel dauert die Eingewöhnung 2 – 3 Wochen. Je nach Alter und Entwicklungsstand verlängert, bzw. verkürzt sich die Eingewöhnungszeit.
In den ersten Tagen bleiben die Eltern bei den Kindern. Je nach Bereitschaft des Kindes wird die Aufenthaltsdauer in der Krippe gesteigert. Nach vorheriger Absprache verlassen die Eltern die Krippe zunächst für einige Minuten und dann folgt eine stufenweise Steigerung bis das Kind mit dem Verbleib in der Krippe zurechtkommt und eine feste Bindung zu mindestens einer Erzieherin aufgebaut hat. Ein kontinuierlicher Austausch zwischen den Eltern und uns über aktuelle Informationen zu jedem Kind ist dabei wichtig.

Zusammenarbeit mit Eltern

Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit (Erziehungspartnerschaft) mit den Eltern ist uns sehr wichtig. Daher stehen wir im täglichen Austausch mit den Eltern und führen Tür- und Angelgespräche. Uns ist es wichtig, unsere Arbeit transparent zu machen und die Eltern über aktuelle Themen des Krippenalltages zu informieren. Die Eltern und manchmal auch die Großeltern gehören bei uns genauso in die Kita wie die Kinder.

Mit allen Eltern führen wir mindestens ein Entwicklungsgespräch im Jahr.
Mindestens zweimal im Kita-Jahr findet in jeder Gruppe ein sog. Elternkaffeeklatsch statt.
Hier werden Eltern z.B. über aktuelle Themen informiert und haben die Möglichkeit eines Austauschs mit den pädagogischen Fachkräften. Die Kinder sind in dieser Zeit betreut.
Daneben werden Eltern über aktuelle Dinge, die in den Gruppen und im gesamten Haus geschehen, über Elternbriefe und Infowände informiert.

In jeder Gruppe finden sich zwei Elternteile, die aus allen Gruppen zusammen den Elternrat bilden. Der Elternrat fungiert als Bindeglied zwischen Elternschaft und Kindertagesstätte und trifft sich mindestens zweimal im Jahr.

An allen Festen und Feiern werden die Eltern beteiligt und ihre Wünsche, wenn möglich, berücksichtigt.

Impressionen